Auflistung einiger Aktivitäten unserer Stiftung im Jahr 2007

 

  • Fahrt nach Speyer als Ferienaktion mit Stadtbesichtigung und Piratenausstellung

Am 05.01.2007 luden wir ein zu einer Fahrt nach Speyer, um dort eine kindgerechte Stadtführung mit anschließendem Besuch der Piratenausstellung im historischen Museum in Speyer durchzuführen.

Die Zielgruppe waren 6 -12 Jährige mit Begleitung Erwachsener. Wir waren 12 Erwachsene und 13 Kinder im Alter von 5 - 12.

 

Wir trafen uns um 11 Uhr am Bahnhof Bobenheim. Dort begrüßten wir alle Teilnehmer und gaben an die Kinder ein Stadtquiz aus. Dann fuhr die 25 köpfige Gruppe mit dem Zug nach Ludwigshafen, stiegen in die S-Bahn um und weiter nach Speyer. Dort nahmen wir den Shuttle-Bus und stiegen am Dom aus.

Wir trafen am verabredeten Treffpunkt mit Frau Elfriede Benedix zusammen, die uns zu einem Stadtspaziergang einlud. Die Kinder wurden durch einen extra erarbeiten Quizfragebogen zur besonderer Aufmerksamkeit motiviert. Wir besichtigten den Heidenturm und Frau Benedix erzählte von dem hochwassersicheren Standort des Domes und von seinen Erbauern. Dann gingen wir hinein, schauten auf einige Punkte, die uns Frau Benedix erläutert hatte, besuchten die Krypta und staunten an der großen Krippe. Vom Vorplatz des Domes, wo wir über den Domnapf schauten,  ging es weiter zum Judenbad, von dem wir jedoch nur einiges hörten, da es im Winter geschlossen ist. Durch den Hof des alten Rathauses kamen wir zur Fußgängerzone und gingen bis zum Altpörtel, wo wir den Speyrer Schuh suchten.  In der ruhigen Nebenstraße liefen wir zur Dominikanerkirche und zur Dreifaltigkeitskirche, von der wir erfuhren, dass sie der in Frankfurt nachgebaut ist. Nach und nach wurden alle Fragen des Stadtquizes abgearbeitet.

Am Weihnachtsmarkt und dem Jakobspilger vorbei, gingen wir zum histor. Museum, wo wir uns von unserer Stadtführerin verabschiedeten und dann in die Piratenausstellung gingen.

Die hoch motivierten Kinder kamen hier auf ihre Kosten bei der Mit-mach-Ausstellung und auch die Erwachsenen hatten ihren Spaß.

Um 17.30 Uhr kam die Gruppe wieder zusammen und wir fuhren mit dem Shutle, der S-Bahn und dem Zug wieder nach Bobenheim zurück.

Unterwegs vertrieben wir uns im Bahnhof in Ludwigshafen nach die Wartezeit mit der Siegerehrung der Stadtquizfragen und den süßen Belohnungen. Alle Kinder hatten gut aufgepasst und alles gewusst; deshalb erhielt jeder etwas.

Zufrieden und glücklich kamen wir um 19.02 Uhr in Bobenheim an.

 

  • Klassenpatenschaft  für die Aktion: Klasse 2000

Am 12.3.2007

Auf Bitte der Schulleiterin der Rheinschule (Grundschule) Frau Petra Pfeiffer übernahm die Stiftung  eine Klassenpatenschaft für die Aktion: Klasse 2000.

Das Programm leistet einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in Grundschulen.

 

  • Die etwas andere Welt ihrer Kinder …

Am 17. und 18.03.2007

Auf unsere Initiative hin veranstaltete die Christel und Manfred Gräf Stiftung in Zusammenarbeit mit dem kriminalpräventiven Rat der Gemeinde, dem Informationszentrum Polizeiliche Kriminalprävention Ludwigshafen, dem Jugendzentrum, dem Jugendgemeinderat und der Volkhochschule Bobenheim-Roxheim ein Informationswochenende über die etwas andere Welt unserer Kinder. Informiert wurde über die Gefahren beim Umgang mit Handy (Happy Slapping) und Internet (Chaten).

Die Samstagsveranstaltung richtete sich an die Zielgruppe Jugendliche.

Am Sonntag trafen sich interessierte Eltern und Multiplikatoren gemeindlicher Einrichtungen.

Neben der Information der Fachleute gab es die Möglichkeit, die Medienangebote vor Ort aus zu probieren, um zu erfahren, was man im Internet alles machen kann – und darf aber auch welche Gefahren drohen. Gleichzeitig wurden alternative Freizeitbeschäftigungen vorgestellt.

Die Resonanz war bei beiden Veranstaltungen, die von der Stiftung organisiert waren, überdurchschnittlich gut.

 

  • Angebote in den Osterferien für Daheimgebliebene: Elewetritscherjagd am Roxheimer Altrhein

Am Donnerstag den 29.03.2007 fanden sich um 18.30 Uhr (nach einem Gewitter) eine große Gruppe Kinder mit Eltern an der Grillhütte am Roxheimer Altrhein  ein, um bei einer Elwetritscherjagd teilzunehmen.

Zuerst stellten wir unseren “Elwetritscher –Spezialist“ und „examinierten  Nachtwächter“ Willibald Friedrich vor, der kurz einige einführende Worte zu den Elwetritscher sagte und einige Kurzgeschichten erzählte.

Danach wollten wir gut gerüstet und nicht hungrig sein und stellten zur Verpflegung Stockbrot her.

Die Kinder spitzten mit Unterstützung der Erwachsenen Stecken zu und wickelten dann den vorbereiteten  Teig um die Spitze. Danach brauchte es nur kurz Geduld, bis der erste verführerische Duft von dem langsam backenden Brot über dem offenen Grillfeuer um unsere Nasen zog.

Da es genauso gut schmeckte wie es roch, dauerte es nicht lange, bis eine riesige Schüssel voll Teig aufgebraucht, gebacken  und gegessen war.

So gut gestärkt ging es dann zur Jagd. Willibald Friedrich verteilte die Aufgaben und ging mit gutem Beispiel und lautem Anfeuern voraus. So ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten und ein jugendlich anmutendes Elwetritsche wurde in einem Sack gefangen. Alle waren jedoch der Meinung, diesem Fabelwesen wieder die Freiheit zu schenken.

Jedes Kind bekam eine Urkunde und alle Beteiligten als Fangpreis einen Mohrenkopf.

Es war ein schöner Ferienabend und alle gingen zufrieden nach Hause.

 

  • Fahrt zur historischen Schmiede und zum Backhaus nach Friedelsheim

Am Samstag, den 31.03.2007 fuhren wir ab Bobenheim mit dem Zug nach Oggersheim. Dort stiegen wir in die Rhein-Haardt-Bahn um Richtung Bad Dürkheim. Die schöne Fahrt durch die gerade zu blühen beginnenden Obstbäume ließ die Zeit im Nu vergehen und schon stiegen wir am Bahnhof Friedelsheim aus. Unsere Strecke (ca. 2 km) auf einem Fußgängerweg  legten wir in kurzer Zeit zurück und konnten am Ortseingang schon einen Blick in die historische Schmiede werfen. Da wir jedoch noch Details der Brotzubereitung sehen wollten, gingen wir gleich weiter zum Backhaus, das an der idyllisch gelegenen alten Burg mit Burggraben neu gebaut wurde. Dort konnten wir sehen, wie der Teig in  Brotkörbchen kommt und heranreift. Nach dem „gehen“ wurde es von außen mit einem Brotschieber in den Steinbackofen geschoben.

Danach gingen wir zur alten Schmiede, wo einige Männer aus dem Altertumsverein die Funktion einer Schmiede erklärten und auch  alte Teile zeigten. Einige Kinder und Erwachsene durften auch das Zuschlagen mit dem Schmiedehammer auf glühendem Metall selbst ausprobieren.

Nun ging es mit einem kurzen Rundgang an alten Gebäuden vorbei und zum  Burgturm hinauf, von wo aus man bei schönem Wetter einige Punkte an der Haardt sehen kann.

Jetzt wurde es Zeit, bei einem kleinen Imbiss das frisch gebackene Brot zu probieren. Mit Dosenwurst und frischem Kräuterquark schmeckte es so gut, dass dauernd Nachschub geholt werden musste. Nach einer ausführlichen Pause ging es dann zurück zur Bahnstation und die Rückfahrt wurde zufrieden und auch etwas müde angetreten.

 

  • Talkrunde: Veränderte Familienbilder in der heutigen Gesellschaft

Am 15.05.2007

Die Stiftung veranstaltet mit dem Referenten Klaus Schoen aus der Sozialpädagogischen Familienhilfe eine Diskussionsrunde, die die veränderten Familiensituationen in der Gesellschaft näher betrachtete. Die sich wandelnden Rahmenbedingungen sind inzwischen so vielfältig, dass es immer mehr zu einer Pluralisierung der Familienformen kommt. Diese machen - auch in unserer Gemeinde -  Strukturänderungen im sozialen Miteinander notwendig.

Eingeladen wurden Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchengemeinden, der Kindergärten, Schulen und Vereine. Beim gut besuchten Abend ergab sich eine rege Diskussion mit zahlreichen Anregungen. Vorab berichtet die „Rheinpfalz“ über die Veranstaltung.

 

  • Diskussion mit Staatsministerin Frau Prof. Dr. Böhmer zum Thema Integration

Am 27.08.2007

Zum Thema Integration konnten wir als Gesprächspartnerin Frau Prof. Dr. Böhmer (Staatsministerin) gewinnen. Eingeladen waren Menschen, die sich beruflich oder ehrenamtlich  mit der Integration ausländischer Mitbürger beschäftigen. Trotz der ungewöhnlichen Zeit (15 - 17 Uhr) kamen etwa 50 Menschen  im `Kurpfalztreff´ zusammen.

Überraschungsgast war Christian Baldauf (Parteivorsitzender der CDU Rheinland-Pfalz  und deren Fraktionsvorsitzender im Landtag), der dann zusammen mit Frau Böhmer die Erfahrungen der Menschen vor Ort aufnahm.

Beide stellten fest, dass in Bobenheim-Roxheim bereits einige ihrer Vorschläge umgesetzt werden z.B. Sprachkurse für Mütter in der Kindertagesstätte.

Eine Sozialkarbeiterin türkischer Abstammung konnte ihre persönlichen Erfahrungen zur Integration ins Gespräch mit einbringen.

Insgesamt war es eine gute Veranstaltung, bei der ein reger Informationsaustausch stattfand.

 

  • „Kerwelauf“ auf der Olympic – day – run - Strecke

Am 03.09.2007

Die Christel und Manfred Gräf Stiftung veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Regionalen Schule Bobenheim-Roxheim einen „Kerwelauf“.

Sinn und Ziel dieser Veranstaltung war es, jungen Menschen zu etwas mehr Bewegung in freier Natur zu motivieren und ihnen die Oympic day rum Strecke um den Altrhein bekannt zu machen. Deshalb kamen die Klassen der Regionalen Schule ab 9 Uhr zum Altrhein, wo eine kleinere Strecke (2,3 km) als Laufstrecke abgesteckt war. Diese wurden klassenweise von Mädchen und Jungen getrennt gelaufen und die jeweiligen ersten drei ermittelt.

Bei der Siegerehrung um 13 Uhr, bei der auch Herr Carlo von Opel vom Olympischen Komitee Pfalz zugegen war, konnten  die jeweiligen Sieger eine Medaille und die 2er und 3er platzierten eine Urkunde entgegen nehmen.

Im nächsten Jahr soll nach einigem Training die ganze Strecke um den Altrhein das Ziel sein.

 

  • Neue Kinderbücher  - Adventskalender einmal anders  - Weihnachtsbücher

Am 26.11.2007 veranstalte die Christel und Manfred Gräf Stiftung in Kooperation mit der Gemeindebücherei  im Kurpfalztreff der Gemeinde einen Informations- und Gesprächsabend. Bei der Präsentation ging es schwerpunktmäßig um geeignete Weihnachtsgeschenke, die die Leseförderung der Kinder zum Ziel haben.

Freude über ein sinnvolles und kindgerechtes Geschenk im Einklang mit Anregungen und Lust auf Sinnentnahme und Entwicklung der Phantasie sollen sich ergänzen.

Die Neuerscheinungen des Herbstes 2007 rundeten den Lesestoff für Kinder bis 7 Jahre ab.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christel und Manfred Gräf Stiftung